Verein für Hautkrebsforschung - Newsletter

Verein für Hautkrebsforschung - Newsletter 11

18-03-2014

Gerne möchten wir Sie wiederum über die Aktivitäten unseres Vereins und über die in nächster Zeit geplante Projekte informieren; im Fokus stehen die Forschungsaktivitäten und die Assistenzprofessur von Prof. Mitch Levesque, die Preisverleihung des Pierre-Fabre-Forschungspreises an Dr. Simone Goldinger sowie die diesjährigen Aktivitäten für die nationale Hautkrebswoche Mitte Mai 2014

Assistenzprofessur von Prof. Mitch Levesque

Der Vorstand des Vereins für Hautkrebsforschung freut sich, Ihnen mitzuteilen, dass es endlich gelungen ist, die vom Verein gestiftete Assistenzprofessur mit einem erfolgreichen Wissenschaftler zu besetzen. Prof. Mitch Levesque hat seine Professur am 1. Februar 2014 angetreten. Er ist amerikanisch-kanadischer Doppelbürger und hat seinen PhD an der Duke University in Durham, North Carolina (USA) erlangt. Seine Forschungstätigkeit hat er erfolgreich in den Vereinigten Staaten und später in Tübingen am Max-Planck-Institut in der Gruppe der Nobelpreisträgerin Frau Prof. Dr. Christiane Nüsslein-Volhard durchgeführt. Dabei hatte er zuletzt über die Entwicklung des Pigmentzellsystems im Zebrafisch geforscht. Diese entwicklungsbiologischen Abläufe sind relevant für die Pathogenese des Melanoms des Menschen. Entwicklungsbiologische Prozesse spielen eine zentrale Rolle bei der Entwicklung von Resistenz gegenüber Immuntherapie oder zielgerichteten Therapieansätzen. In seiner neuen Position wird Prof. Mitch Levesque eine wichtige Leitungsfunktion für die experimentelle Forschung an der Dermatologischen Klinik am UniversitätsSpital Zürich im Bereich Hautmalignome übernehmen.

Letztes Jahr verlieh der Verein für Hautkrebsforschung erstmals den Schweizer Hautkrebspreis

Die geehrte Forscherin ist Frau Dr. Simone Goldinger, Oberärztin an der Dermatologischen Klinik am UniversitätsSpital Zürich
Die letztjährige Preisträgerin, Frau Dr. Simone Goldinger, arbeitet als klinische Forscherin seit mehreren Jahren intensiv an der Verbesserung der Behandlungsprotokolle für Patienten mit metastasiertem Melanom. Die Jury verlieh ihr den letztjährigen Hautkrebspreis für die Etablierung eines Protokolls zur Behandlung von Melanom-Patienten mit Hirnmetastasen mit dem Kinase-Inhibitor Vemurafenib.

Die Behandlung von Patienten mit metastasiertem Melanom hat in den vergangenen fünf Jahren grosse Fortschritte erzielt. Patienten mit Hirnmetastasen werden jedoch regelmässig von den regulären Behandlungsprotokollen zur Einführung neuer Medikamente ausgeschlossen. Somit ist es Frau Dr. Goldinger gelungen, eine äusserst wichtige Behandlungslücke zu schliessen und den auf besonders dramatische Weise betroffenen Melanom-Patienten mit Hirnmetastasen entscheidend weiterzuhelfen. Die Resultate ihrer Arbeit sind im European Journal of Cancer zur Publikation angenommen. Derzeit arbeitet Frau Dr. Goldinger daran, weitere innovative Therapien für Melanom- Patienten mit Hirnmetastasen zugänglich zu machen.

Der Verein für Hautkrebsforschung hat von Pierre Fabre eine langfristige Zusage zur jährlich wiederholten Stiftung des Schweizer Hautkrebspreises erhalten. Zur Evaluation der eingehenden Arbeiten wurde eine unabhängige internationale Jury ernannt bestehend aus Prof. Celeste Lebbe, Hôpital St. Louis, Paris; Prof. Dr. Jürgen Becker, Universitätsklinik Graz; und Prof. Dr. Antonio Costanzo, Universitätsklinik Rom. Wenn zwei Arbeiten ex aequo beurteilt werden, wird der Preis aufgeteilt.

Bewerbungen für das Jahr 2014

Nationale(r) Hautkrebstag/-woche Mai 2014 - Neuerungen

Im 2014 wird eine nationale Hautkrebs-Kampagne (National Skin Cancer Campaign) mit integriertem 9. Nationalen Hautkrebstag vom 12. bis 16. Mai durchgeführt.
Wie auch in den letzten Jahren bieten verschiedene Dermatologen und Kliniken kostenlose Erst-Untersuchungen im Sinne von Sekundärprävention / Frühdiagnostik zur Begutachtung von auffälligen Pigmentmalen an. Die Untersuchungen können auf Terminvereinbarung stattfinden, damit den
Patienten keine Wartezeiten entstehen und eine optimale Ressourcenplanung in der Praxis möglich ist. Sie haben die Möglichkeit, die Termine in Ihrer Praxis zu vergeben oder extern über ein Callcenter registrieren zu lassen.
Weitere Informationen www.melanoma.ch

Bereits heute geplante Aktivitäten von einzelnen Zentren

  UniversitätsSpital Zürich
Kostenlose Erstuntersuchungen an der Dermatologie USZ, Gloriastrasse 31, 8091 Zürich
Montag, 12. Mai 2014, 09:00 – 11:30 Uhr und 14:00 - 16.30 Uhr


  Inselspital Bern
Die Klinik für Dermatologie unterstützt diese Kampagne; interessierte Personen können am
Montag, 12. Mai 2014, 15:00 – 17:30 Uhr verdächtige Hautveränderungen den Fachspezialisten zeigen
Poliklinik für Dermatologie, Inselspital, Eingang 14D, eine Anmeldung ist nicht erforderlich)



Publikumsveranstaltung über Hautkrebs-Prävention und Behandlung unter der Leitung von Prof. Dr. med. Ralph Braun, nach nationalem Hautkrebstag

Im Anschluss an die nationale Hautkrebswoche wird die Dermatologische Klinik eine Publikumsveranstaltung, insbesondere über die Prävention und Früherkennung von Hautkrebs, organisieren. Als Referenten werden die Leitenden Ärzte des Dermato-Onkologie-Teams der Klinik sowie so weit als möglich auch VertreterInnen von Patientenorganisationen teilnehmen. Danach werden wir genügend Freiraum zur Beantwortung von Fragen
einräumen.

Screening in Firmen: GlycoVaxyn AG (27.2.2014) mit Vortrag und Amgen AG geplant für Mai 2014

Permanent erfolgen seitens der Dermatologischen Klinik USZ Screenings für die Hautkrebsvorsorge bei Firmen; so bei GlycoVaxyn am 27.2; weiter geplant ist ein Untersuchungs-Nachmittag bei Amgen AG in Zug Ende Mai. Der Erlös, nach Entschädigung für den Zeitaufwand unseres Ärzteteams, fliesst in den Verein für Hautkrebsforschung. Dies aufgrund einer freiwilligen Zuwendung; jedoch erwähnt der VHKF stets, dass wir mit einer Zuwendung an den Verein in derselben Höhe wie die Entschädigungen ausgefallen sind, rechnen. Dies hat sich bis anhin gut bewährt. Aufgrund der positiven Erfahrungen wird der VHKF diese Möglichkeit weiterhin gezielt bewerben. Gerne können sich weitere Kliniken oder niedergelassene Dermatologen in der Schweiz an dieser Aktivität beteiligen.

Fortbildung, Dermato-Onkologie 15. Mai 2014

Am 15. Mai 2014 organisiert die Dermatologie USZ unter Leitung von Prof. Dr. med. Reinhard Dummer eine Nachmittags-Fortbildung am USZ Zürich über neue Medikamente in der Hautkrebstherapie. Als auswärtiger Referent wird Prof. Dr. med. Olivier Michielin, Lausanne, über Neuigkeiten zu Ipilimumab informieren.
Gemäss SGDV können 3 Credit-Punkte vergeben werden (SGMO/SGAM – gemäss Selbstdeklaration).

ZDFT 2014, 25.-28. Juni

Thema des 2. Update-Kurses am Mittwoch, 25. Juni 2014, wird die Dermato-Onkologie sein. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Reinhard Dummer vermitteln wir einen Überblick über neue therapeutische Ansätze bei aktinischer Keratose, Basallzellkarzinomen, Melanomen und Pitfalls bei der Diagnose kutaner Neoplasien.
www.zhdermfortbildungstage.ch

Newsletter 11

Hautkrebspreis 2017

Skin Cancer Award

Es freut uns sehr, Ihnen mitzuteilen, dass der Verein für Hautkrebsforschung in Zusammenarbeit mit der Firma Pierre Fabre 2012 einen Forschungspreis für junge Wissenschaftler im Bereich Dermato-Onkologie ins Leben gerufen hat.

Erfahren Sie mehr 

Aktuelles

  • SWISS MEDICAL FORUM – SCHWEIZERISCHES MEDIZIN-FORUM 2017;17(33):678–685

    Hautkrebserkrankungen gehören zwar zu den häufigsten Malignomen beim Menschen, lassen sich aber in der Regel einfach rechtzeitig erkennen und kurativ behandeln. Die therapeutischen Möglichkeiten sind in den letzten Jahren wesentlich verbessert worden. Essentiell für das Management von malignen Hauttumoren und die klinische Forschung ist ein gut organisiertes Netzwerk aus Behandlungszentren und niedergelassenen Spezialisten.

    Written on Saturday, 19 August 2017 16:52
Weitere

Unterstützen Sie uns!

Unterstützen Sie uns im Kampf gegen Hautkrebs

Mit einer Spende können Sie uns Im Kampf gegen Hautkrebs helfen!

Donatoren können selber entscheiden, welche Form von Unterstützung sie wählen möchten 

Erfahren Sie mehr